Review: Wishbone Ash – COAT OF ARMS

-

Review: Wishbone Ash – COAT OF ARMS

- Advertisment -

Wishbone Ash Coat Of Arms

Hymnen nach dem Baukastenprinzip

Wishbone Ash waren Anfang der 70er eine Macht. Mit Alben wie ARGUS (1972) oder WISHBONE FOUR (1973) entwickelte die Band ihre ganz eigene Mischung aus Progressive Rock, Folk, eleganter Heavyness und klassischen Einflüssen fast nach dem Baukastenprinzip. Iron Maiden schätzten die doppelläufigen Gitarrenhymnen („Dual Lead-Guitar Sound“) und ließen sich mehrfach von ihrem Wirken inspirieren. Seit 1969 hält Sänger und Gitarrist Andy Powell die Fahne hoch und mit diesem Werk liegt das etwa (ganz genau lässt dich das nicht nachzählen) 30. Studioalbum vor. ›We Stand As One‹ als Startnummer gibt gleich die Marschrichtung vor: eine luftige Hardrock-Hymne mit toller Gitarrenarbeit und klasse Gesangsmelodie. Leider ist der Schlagzeugsound im Teststadium hängengeblieben, es klingt wirklich nach 80er Jahre-Versuchslabor. Doch Songs wie ›Empty Man‹ oder ›Drive‹ kann das nichts anhaben: Wishbone Ash klingen auch nach einem halben Jahrhundert Bandgeschichte irgendwo zwischen „frisch“ und „reif“. Mit dem richtigen Händchen für Bodenständigkeit geben sich hier ausufernde Gitarrenläufe und mitreißende Melodien die Klinke in die Hand.

7/10

Wishbone Ash
COAT OF ARMS
STEAMHAMMER/SPV

1 Kommentar

  1. Eine Band die mich bis zum Ausstieg von Martin Turner und Ted Turner begeistert hat. Ihr erstes Album war für mich als Band-Neuling an der Gitarre eine Inspiration die mich bis heute noch immer wenn ich dieses LP auflege fasziniert. Seit dem Ein- und leider Ausstieg von Ben Granfeld hat Wishbone Ash meiner Meinung nach wieder an alte Tugenden anknüpftet, ist zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Die Band von Martin Turner einem der Ex-Gründungsmitglieder von Wishbone Ash ist für mich leider nur eine wenn auch nicht schlechte Kopie der Ur-Wishbone Ash. Die Stimme von Martin Turner ist natürlich das Original wird aber meiner Meinung nach von Andy Powell in der aktuellen Band sehr gut ersetzt. Für mich bleiben Wishbone Ash mit Andy Powell eine meiner Lieblings-Bands. Freue mich auf das neue Album……….

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...
- Werbung -

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Pflichtlektüre

Handsome Jack – DO WHAT COMES NATURALLY

Trocken, staubig, meisterlich. Ihr Alten und Wissenden dort draußen, erinnert...

Red Hot Chilli Pipers: Ausgiebige Deutschlandtour

Die Sackpfeifer von den Red Hot Chilli Pipers kommen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen