Review: Yes – HOUSE OF YES: LIVE FROM THE HOUSE OF BLUES

-

Review: Yes – HOUSE OF YES: LIVE FROM THE HOUSE OF BLUES

- Advertisment -

Yes Live House Of Blues

Life vs World = Yes.

In der Besetzung Jon Anderson (Gesang), Chris Squire (Bass), Alan White (Drums), Steve Howe (Gi­­tarre), Billy Sherwood (Gitarre, der zum Zeitpunkt, als das Album er­­schien, die Band bereits verlassen hatte) und dem russischen Keyboarder Igor Khoroshev (der kurze Zeit später gefeuert wurde) entstand mit HOUSE OF YES: LIVE AT THE HOUSE OF BLUES bereits der vierte Livemitschnitt der englischen Prog-Rocker. Ob man nach den zwei Klassiker-Live-Alben YESSONGS (1973) und YESSHOWS (1980) jetzt zwingend noch weitere Live-Werke braucht, sei mal dahin gestellt. Die Tour zum damaligen Studio-Opus THE LADDER (1999) fand überwiegend in verhältnismäßig kleinen Venues statt, immerhin insgesamt fünf Tracks des Longplayers stehen auf der Setlist des Sextetts – und können sich gut neben den Klassikern behaupten.

›Awaken‹ (von GOING FOR THE ONE, 1977) nimmt eine ganze LP-Seite ein, vom THE YES ALBUM (1971) stammen ›Yours Is No Disgrace‹ und ›I’ve Seen All Good People‹. Den Hit ›Close To The Edge verhunzte die Band an dem Abend, folglich ist er hier nicht enthalten, wohl aber der Popper ›Owner Of A Lonely Heart‹ und natürlich das gigantische ›Roun­dabout‹. Kommt als dreifach-180-Gramm-Tonträger in einem Gatefold-Sleeve (plus bedruckte Innen­hüllen) sowie mit 2 CDs.

7/10

Yes
HOUSE OF YES: LIVE AT THE HOUSE OF BLUES
EAR MUSIC CLASSICS/EDEL

1 Kommentar

  1. Also Yesshows ist definitiv kein Klassiker eher grottenschlecht zusammengewürfelt.
    Und es gibt auch noch Live in Montreux und Progeny

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: The Rods

Es ist makaber, aber wahr. Erst dem viel zu...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK MAGAZIN

Dire Straits: Mark Knopfler über den hohen Preis des...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen