Reviews: Richard Marx – Inside my Head

-

Reviews: Richard Marx – Inside my Head

- Advertisment -

Sahnestücke- Zusammenstellung für die deutschen Fans.

1989 war Richard Marx dank des Riesenerfolgs von ›Right Here Waiting‹ in aller Munde, dann wurde es eher ruhig um den Amerikaner, der auch weiterhin regelmäßig Alben veröffentlichte und als Songwriter für andere Künstler tätig war. Ob INSIDE MY HEAD ein neues Album ist? Eigentlich nicht. Neu sind nur vier Songs, neun weitere Stücke waren bereits auf nur in den USA erhältlichen Alben enthalten. Nach Innovationen sucht man vergebens, aber das erwarten Marx’ Fans ohnehin nicht. Stattdessen gibt es hier die für Marx typische Melodic-Rock-Kost mit hohem Balladenanteil, die alle klassischen Zutaten des Genres nutzt: Dementsprechend setzt sich Marx gerne mal ans Piano (›Like Heaven‹, das Album-Highlight ›Through My Veins‹), packt die Akustikgitarre aus (›On The Inside‹), agiert aber auch mal rockiger (›Always On Your Mind‹). Dabei bleibt INSIDE MY HEAD stets im radiotauglichen Härtebereich und gefällt durch das gute Songwriting sowie die rockig-gefühlvolle Stimme. Die Scheibe erscheint als Doppel-CD, auf dem zweiten Silberling finden sich zwölf bekannte Marx-Hits in neuem Soundgewand.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Review: Dweezil Zappa – VIA ZAMMATA

Natürlich lässt sich Dweezil Zappa nicht ohne den großen...

Gewinnspiel: Seht Coheed And Cambria live

Im Januar sind Coheed And Cambria auf Deutschland-Tour. Hier...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen