Reviews: Saga

-

Reviews: Saga

- Advertisment -

20/20

Michael Sadler ist zurück, kann 20/20 aber auch nicht vor der Durchschnittlichkeit retten.

Das Experiment mit Frontmann Rob Moratti ist schneller wieder vorbei als man erwarten konnte. Moratti soll im Gegensatz zur Studio- produktion THE HUMAN CONDITION (2009) auf der Bühne nicht überzeugt haben, behaupten Saga und haben deshalb flugs ihren Originalsänger Michael Sadler zurück beordert. Sadler besitzt zweifelsohne die Saga-Stimme schlechthin, mit ihm verbindet man Hits wie ›Humble Stance‹, ›Wind Him Up‹, ›On The Loose‹ oder auch ›The Flyer‹. Leider fehlen auf ihrem neuesten Studioalbum 20/20 der Titel verrät es bereits: Es ist ihre 20.

Veröffentlichung! genau diese magischen Momente. Die zehn Songs der Scheibe sind sicherlich handwerklich sauber gemacht und dokumentieren auch das eine oder andere typische Trademark der Band, aber Hymnen für die Ewigkeit klingen anders. Gitarrist Ian Crichton gibt sich alle Mühe, sein signifikantes Stakkato-Spiel zu platzieren, kann sich zumeist aber nur in kurzen Soli gegen die Keyboards durchsetzen. Ansonsten ist alles hübsch komponiert, ohne jedoch wirklich mitreißende Momente zu erzeugen.

 

Vorheriger ArtikelReviews: Royal Southern Brotherhood
Nächster ArtikelReviews: Santana

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...
- Werbung -

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Jackson Browne – DOWNHILL FROM EVERYWHERE

Engagierte Songs – mit karibischen Einschlägen Es werde schwerer und schwerer, neue Lieder zu schreiben, weil einen die eigenen Standards...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Black Sabbath (mit Ronnie James Dio) – ›Heaven And Hell‹

Seht in unserem "Video der Woche" einen historischen Auftritt...

Spielt in WM-Werbespot mit

Guns N' Roses Frontmann Axl Rose hat Cameo-Auftritt in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen