Robben Ford – INTO THE SUN

-

Robben Ford – INTO THE SUN

- Advertisment -

robben ford into the sunGelungenes Understatement.

Der 63-Jährige ist ein alter Hase im Geschäft und kooperierte in seiner langen Karriere mit so unterschiedlichen Künstlern wie Kiss, Barbra Streisand und Ricky Lee Jones. Auch auf seinem neuesten Werk sind einige Musikerkollegen zu hören, die man nicht auf Anhieb mit ihm in Verbindung bringen würde: Warren Haynes von Gov’t Mule zum Beispiel oder Southern Rocker Tyler Bryant. Das Ergebnis? Eine schillernde Melange aus Blues, Pop, Jazz, dezentem Funk, New-Orleans-Zutaten und einer großen Prise Understatement. Es braucht eine Weile, bis einem aufgeht, wie raffiniert auf INTO THE SUN mit Sounds und Rhythmen gespielt wird. Mal fühlt man sich an Johnny Guitar Watson erinnert, mal an Little Feat. Beim vierten Hören schließlich erhält man ein Gefühl für den Nuancenreichtum, den Ford in zunächst unspektakulär wirkende Songs wie ›Rainbow Cover‹ und ›So Long 4 U‹ tröpfeln lässt. Schließlich aber öffnen sich die Tracks und nehmen einen mit ihrer akkuraten Lässigkeit gefangen. Kredenzt, in elffacher Dosis, wird ein heißes Gebräu, das wie eine Droge wirkt. Perlende Gitarrensoli und ein zurückhaltender Gesang – fast schon hinterhältig weiß Robben Ford den Hörer zu bestricken. Wenn dann zum Abschluss ›Stone Cold Heaven‹ aus den Boxen blubbert, ist man weich in den Knien und schüttelt sich, weil das alles so großartig, konzentriert und uneitel ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Rock-Rezepte: Tropical Hot Dog

Für die Fans von Captain Beefheart zum Soundtrack von...

CLASSIC ROCK präsentiert: Foreigner, Larkin Poe und viele mehr live!

TOUR DES MONATS: REBECCA LOU rolamusic.com Jung, wild, unzähmbar. Dieses dänische...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen