Syd Barrett – An Introduction To Syd Barrett / The Madcap Laughs / Barrett / Opel

-

Syd Barrett – An Introduction To Syd Barrett / The Madcap Laughs / Barrett / Opel

- Advertisment -

syd barrettHommage an ein Genie: Syd Barrett zieht die Narrenkappe auf und lacht.

Mit schöner Regelmäßigkeit greift Tante EMI in die Archive, um den schmalen Output eines Genies einer neuen Generation schmackhaft zu machen. Übersehen werden bei den Gedächtnis-Kompilationen für LSD-Prinz Syd Barrett stets rare, seit Jahrzehnten auf Bootleg kursierende Tracks aus der Frühzeit von Pink Floyd wie ›Lucy Leave‹, ›King Bee‹ sowie die als Single ursprünglich ge-planten, aber zurückgezogenen Master von ›Vegetable Man‹ und ›Scream Thy Last Scream‹. Auch die erste übergreifende Kollek-tion AN INTRODUCTION TO SYD BARRETT enttäuscht durch die Abwesenheit der begehrten Raritäten. Als Zugeständnis an Sammler gibt es einen famosen Stereo-Mix von Floyds dritter Single ›Apples And Oranges‹, einmal mehr den verzichtbaren ›Bob Dylan Blues‹, einen 2010-Mix von ›Matilda Mother‹ und einen weiteren von ›She Took A Long Cool Look‹.

Man sollte lieber gleich zu den beiden LP-Originalen greifen: THE MADCAP LAUGHS entstand mit David Gilmour und Roger Waters als Produzenten sowie Mitgliedern von Soft Ma- chine zwischen Mai und Juni 1968. Barretts Kompositions-kunst manifestiert sich zwischen ›Terrapin‹, ›Octopus‹ und ›No Good Trying‹. Entfernt ähnelt das erst im Januar 1970 erschienene Debüt noch dem ersten Floyd-Klassiker THE PIPER AT THE GATES OF DAWN.

Nicht ganz so packend gelingt zwischen Februar und Juni 1970 der von Gilmour und Rick Wright koordinierte Nachfolger BAR-RETT – trotz weiterer Schätze wie ›Baby Lemonade‹, ›Dominoes‹, ›Gigolo Aunt‹ und ›Effervescing Elephant‹.

Ebenfalls digital remastert wurde die nun auf 20 Songs aufgestockte Outtake-Sammlung OPEL, die bezeugt, dass Barrett – sehr zum Verdruss von Gilmour und Co. – den gleichen Song in verschiedenen Takes jedes Mal anders zu interpretieren verstand. An die qualitative Klasse der beiden Vorgänger reicht die 1988 erstmals aufgelegte Archiv-sichtung allerdings ohnehin nicht heran.

An Introduction To Syd Barrett 7

The Madcap Laughs 9

Barrett 8

Opel 6

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...
- Werbung -

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Jackson Browne – DOWNHILL FROM EVERYWHERE

Engagierte Songs – mit karibischen Einschlägen Es werde schwerer und schwerer, neue Lieder zu schreiben, weil einen die eigenen Standards...

Pflichtlektüre

Soundgarden

Nach 15 Jahren der Trennung haben sich Soundgarden „durch...

Rod Stewart: Seht ein Video-Interview zum neuen Album

Rod Stewart spricht in einem aktuellen Interview über sein...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen