The Dukes Of September – LIVE AT THE LINCOLN CENTER

-

The Dukes Of September – LIVE AT THE LINCOLN CENTER

- Advertisment -

blogDukesDVDWenn Donald Fagen (Steely Dan), Michael McDonald (Doobie Brothers) und Boz Scaggs zusammen spielen, schreibt sich das Programm wie von selbst.

Die drei Hochkaräter, die hier um die Wette funkelten, wurden von einer strahlenden Band ins rechte Licht gesetzt. In dieser Nacht im Lincoln Center von New York trugen alle drei ihren Teil zum Gelingen der Show bei. Der kauzige Donald Fagen sang Steely-Dan-Klassiker wie etwa ›Peg‹ und ›Pretzel Logic‹, dazu übernahm er den Job des Master Of Ceremonies, auch wenn er die Namen der Musiker von einer Liste ablesen musste. Michael McDonald zehrte vom Katalog der Doobie Brothers und intonierte Evergreens wie ›Takin‘ It To The Streets‹ und ›What A Fool Believes‹. Boz Scaggs griff in seine Hitkiste und zauberte Soul-Perlen wie ›Lido Shuffle‹, ›Miss Sun‹ und andere hervor. Abgerundet wurde diese Auswahl von Standards wie ›Sweet Soul Music‹, ›Who’s That Lady‹ und anderen Gassenhauern. Die Dukes Of September präsentierten sich in feiner Form, vor allem Boz Scaggs brillierte einmal mehr in der Rolle des weißen Soulmannes. Die Güte des Materials war so stark, dass es das Publikum immer wieder von den Sitzen riss. Aus der hochklassigen Begleitband ragte besonders Gitarrist Jon Herrington hervor, der den bekannten Liedern durch sein gefühlvolles und leicht modifiziertes Spiel mutig neue Seiten abgewann. Fazit: Ein Gipfeltreffen etablierter Silberrücken, die als junge Dachse Soul und Jazz in den Rock einführten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thunder: Livestream und Q&A

Neben Livesongs des neuen Albums ALL THE RIGHT NOISES werden auch die brennenden Fragen der Fans beantwortet. Die Veröffentlichung ihres...

Snowy White im Interview: Gegen den Zerfall | uncut

Es gibt so Gespräche, da entzündet sich plötzlich ganz unerwartet ein Funke der Verbindung. Das Interview mit Snowy White...

Lord Bishop Rocks: Cover von ›Where Did You Sleep Last Night‹

Lord Bishop Rocks hat vor kurzem eine Coverversion von ›Where Did You Sleep Last Night‹ veröffentlicht. Das Original stammt...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...
- Werbung -

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

Pflichtlektüre

Review: Dot Legacy – TO THE OTHERS

Stoner Rock mit Persönlichkeitsstörung. Sie machen es sich durchaus nicht...

CLASSIC ROCK empfiehlt: Sting und Bryan Adams kündigen Zusatz-Shows an!

Zwei ganz Große des Rock-Business legen nach. Sowohl Sting...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen