Review: The Grateful Dead – LIVE AT RED ROCKS AMPHITHEATRE (JULY 8, 1978)

-

Review: The Grateful Dead – LIVE AT RED ROCKS AMPHITHEATRE (JULY 8, 1978)

- Advertisment -

grateful dead red rocksKompletter Konzertmitschnitt der 78er-Tour als 3-CD-Set.

Zum 50-jährigen Bandjubiläum traten The Grateful Dead 2015 erstmals seit zwei Jahrzehnten wieder ins Rampenlicht. Mit fünf Shows in den USA nahm die Kultformation Abschied von ihrer Fangemeinde. Doch keine Sorge, liebe Deadheads, die einstigen Heroen der Gegenkultur haben wieder Blut geleckt: Mickey Hart, Bill Kreutzmann und Bob Weir, begleitet von Gitarrist John Mayer, Keyboarder Jeff Chimenti und Bassist Oteil Burbridge, touren seit Herbst vergangenen Jahres als Dead & Company durch die Weltgeschichte. Hart, Weir und Kreutzmann integrierten sich auch in das mit Jerry Garcia, Donna Jean Godchaux, Keith Godchaux und Phil Lesh komplettierte Line Up der umfangreichen 78er-Tour (über 80 Shows) um den von Lowell George (Little Feat) produzierten zehnten Studio-Longplayer SHAKEDOWN STREET: Vor der idyllischen Bergkulisse des „Red Rocks Amphitheatre“ in Colorado zelebrierten sie am 8. Juli 1978 eine seit Dekaden auf Bootleg kursierende exzellente Show, die vom Master-Soundboard gezogen und von Jeffrey Norman digital optimiert, nun offiziell auf drei CDs erscheint: Dem entspannten Country-Auftakt mit ›Bertha‹ folgte das von Latin-Funk inspirierte Rascals-Cover ›Good Lovin’‹. Wieder schwer im Country schwelgten die Fan-Favoriten ›Dire Wolf‹, ›El Paso‹ und ›It Must Have Been The Roses‹. Den typischen Sound der just in Großbritannien gestarteten Dire Straits inklusive verblüffend authentischer Knopfler-Licks vereinten ›New Minglewood Blues‹ und das dezent vom Reggae beseelte ›Estimated Prophet‹. Flott im Chuck-Berry-Modus präsentierte sich ›Promised Land‹, funky aufbereitet hingegen das alttestamentarisch inspirierte ›Samson And Delilah‹ und ›Eyes Of The World‹. Mit dem überlangen Epos ›Terrapin Station‹, dem putzmunteren ›One More Saturday Night‹ und einem famosen Cover von Warren Zevons begnadetem Horror-Ulk ›Werevolves Of London‹ ging es auf die Zielgerade. Der 3-CD-Auszug LIVE AT RED ROCKS AMPHITHEATRE (JULY 8, 1978) ist Bestandteil einer ab Mitte Mai 2016 ausschließlich über die Website www.dead.net erhältlichen, auf 15.000 nummerierte Exemplare limitierten Zwölf-CD-Box mit sämtlichen Konzerten vom Juli 1978. Auch erhältlich als Download in HD-Qualität in FLAC (192kHz/24) und ALAC (92kHz/24).

The Grateful Dead
LIVE AT RED ROCKS AMPHITHEATRE (JULY 8, 1978)
RHINO/WARNER
8/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Roger Waters: Keine Pink-Floyd-Songs für Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde von Waters als „mächtiger Idiot“ bezeichnet. Konkret geht es hierbei um eine Anfrage von Facebook....

Kiss: Mini-Show in New York

Um ihre neue Dokumentation „Biography: KISStory“ zu promoten, haben Kiss ein 24-minütiges Set gespielt. Am 11. Juni hat das...

Slade: Titelstory – Komm und spür den Lärm!

Von umjubelten Popstars im Rolls-Royce hin zum nostalgischen, von Kaffeemarken gesponserten Oldie-Act: Die Geschichte von Slade ist mindestens so...

Flashback: AC/DC – STIFF UPPER LIP LIVE in München

Um ihr aktuelles Album STIFF UPPER LIP zu unterstützen, gingen AC/DC im Jahr 2001 wieder einmal auf große Tournee....
- Werbung -

Rory Gallagher: Der Blues Brother

Zwischen 1971 und 1973 erschuf Rory Gallagher sechs furiose Alben, die seinen Ruf als Gitarren-Volksheld zementierten. Dies ist die...

Video der Woche: Alanis Morissette mit ›You Oughta Know‹

Gerade selbst 47 Jahre alt geworden, feiert Alanis Morissettes drittes Studioalbum JAGGED LITTLE PILL heute seinen 26. Geburtstag. Nach...

Pflichtlektüre

In This Moment – A STAR-CROSSED WASTELAND

Das Beste aller Welten: Vergangenheitskomprimierung. BEAUTIFUL TRAGEDY zeigte In This...

Fish – WELTSCHMERZ

Groß gedacht Und ich bleibe dabei: Ohne den Ausstieg von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen