Was macht eigentlich Izzy Stradlin?

-

Was macht eigentlich Izzy Stradlin?

- Advertisment -

Izzy Stradlin„Where’s Izzy?“

Diese berühmte Frage tauchte erstmals im Guns-N‘-Roses-Video zur Hitsingle ›Don’t Cry‹ auf einem Schild auf. Im Clip zu ›Live And Let Die‹ wurde sie mit einem Vermisstenbild auf einem Milchkarton erneut thematisiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Stradlin die Band aber tatsächlich schon verlassen. Heute ist die Frage allerdings leichter zu beantworten als 1991.

Nachdem Izzy nach der USE YOUR ILLU­SION-Tour und einer letzten gemeinsamen Show im Londoner Wembley Stadium ausgestiegen war, tauchte der introvertierte Gitarrist unter. Der ganze Rockstar-Trubel und der Drogenkonsum waren ihm zu viel geworden.

Nach kurzer Auszeit veröffentlichte das Guns-Gründungsmitglied mit IZZY STRADLIN AND THE JU JU HOUNDS sein erstes Soloalbum und begann wieder, Shows zu spielen, darunter auch eine Tour 1992 in Deutschland. Alles natürlich in kleinerem Rahmen, aber es waren ja gerade die Arena-Konzerte, mit denen der in Lafayette, Indiana geborene Musiker nicht mehr zurecht kam.

In den 90ern und den 00er Jahren des neuen Millenniums veröffentlichte der heute 53-Jährige regelmäßig Alben wie BURIED ALIVE, RIDE ON und WAVE OF HEAT. Der Solo-Output inklusive Live- und iTunes-Releases von Izzy beläuft sich seit seinem Ausstieg bei Axl & Co. inzwischen auf ein gutes Dutzend und es scheint weiterzugehen.

Der Kontakt zu ehemaligen Guns-Kollegen brach über die Jahre nie ab, Duff McKagan spielte auf einigen seiner CDs mit und Izzy stieg 2006 in Europa und 2012 bei den Las Vegas-Shows sogar zu den „neuen“ Guns N‘ Roses auf die Bühne.

2012 wurde er als Mitglied von Guns N’ Roses in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen, fehlte aber wie Herr Rose bei der Zeremonie. Dafür meldete sich Stradlin im gleichen Jahr mit der Single ›Baby-Ramm‹ und dem dazugehörigen Video zurück.

Vor Kurzem kam es zu einer erneuten Kollaboration mit Kumpel Duff, als die beiden an McKagans Geburtstag spontan eine neue Nummer im Studio von Josh Homme aufnahmen. Ob und wann der an einem halben Tag eingespielte, laut Duff „super kick-ass song“ veröffentlicht wird, steht nicht fest.

Bei der großen „Not In This Lifetime“-Reunion-Tour wollte Stradlin nicht mitmischen. Grund für seine Entscheidung sei die ungleiche Bezahlung der einzelnen Künstler gewesen. Als Axl Rose in einem Interview mitteilte, Izzy sei „zu unzuverlässig“, twitterte dieser nur kurze Zeit später: „Bullshit. They didn’t want to split the loot equally . Simple as that. Moving right along…“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Pflichtlektüre

Fotostrecke: Eindrücke von Wacken 2018 | Part III

Wacken ist so legendär, dass das Festival im hohen...

Das letzte Wort: Paul Weller im Interview

Der „Changingman“ ist wieder da! Wie kaum ein anderer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen